Multitenant light – 3 PDBs pro CDB ohne Multitenant Lizenz mit Oracle 19c

art-big-data-blur-373543

Kurzer Rückblick

Mit Version 12c hielt die Container Architektur Einzug in die Oracle Datenbank Welt.

Im gleichen Zug wurde die bisherige Datenbank Architektur als "deprecated" markiert mit dem Hinweis, dass diese in einem Release größer 19c möglicherweise nicht mehr unterstützt wird. 

Mit den Container-Datenbanken änderte sich auch der Sprachgebrauch. Man unterschied jetzt NON-CDBs und CDBs und sprach von pluggable Datenbanken. NON-CDBs konnten mit bereitgestellten Skripten oder einer grafischen Oberfläche in pluggable Datenbanken überführt werden. 

Nutzer der Enterprise Edition konnten die neue Multitenant Option zusätzlich lizensieren. 

Damit waren in der (on-premises) Enterprise Edition bis zu 252 pluggable Datenbanken pro CDB möglich, bei Engineered Systems sogar bis zu 4096. 

Dieses Zusammenfassen und gemeinsame Verwalten von mehreren pluggable Datenbanken innerhalb einer CDB bietet neue Möglichkeiten, wie:

  • Mandantenfähigkeit
  • Trennung der Anwendungsdaten (PDB) von den Oracle internen Daten (CDB)
  • einfachere Administration durch Zusammenfassung von Gemeinsamkeiten
  • besseres Kapazitätsplanung- und Management
  • effektivere Nutzung von Resourcen (CPU/Speicher/Storage)
  • Vereinfachung des Backups/Recovery
  • schnellere Bereitstellung von pluggable Datenbanken
  • einfaches Verschieben von PDBs zwischen CDBs
  • Vorteile beim Upgrade und Patching
  • ...

Für die Oracle Standard Edition 2 (SE2) sah das Bild etwas anders aus. Hier war je CDB lediglich nur eine PDB möglich. Diese Architektur nennt sich Single Tenant und ist in allen unterstützten Editionen kostenfrei. Auf Grund der Einschränkung (1:1 Beziehung von CDB zu PDB) konnten die Nutzer der Standard Edition nicht in gleichem Maße von den Vorteilen der neuen Architektur profitieren wie Nutzer der Multitenant Option. Weiterhin musste in der Single Tenant Umgebung sehr genau darauf geachtet werden, dass diese 1:1 Beziehung nicht verletzt wurde, also zu einer Zeit nie mehr als eine PDB pro CDB existierte. Andernfalls stellte dies eine Verletzung der Lizenzbedingungen dar.

Durch Setzen des Parameters "max_pdbs" auf „1" konnte man sich vor dieser Situation schützen. 

Den gleichen Einschränkungen unterlagen die Nutzer der Enterprise Edition ohne Multitenant Option.
Abb. 1: Oracle Datenbank Architektur NON-CDB / Single Tenant /Multitenant

Aktuelle Änderungen mit 19c

Am 17. September 2019 wurde auf der Oracle Open World bekanntgegeben, das die Nicht Container Architektur (NON-CDBs) mit der Oracle Version 20c nicht mehr unterstützt wird. 

Gleichzeitig aber auch die gute Nachricht für alle Single Tenant Nutzer: 
Es ist jetzt erlaubt, ohne Multitenant Lizenz bis zu 3 PDBs pro CDB zu betreiben. Ab vier oder mehr PDBs pro CDB wird dann die Multitenant Lizenz fällig. Diese Erweiterung auf 3 PDBs pro CDB eröffnet allen Single Tenant Nutzern die Möglichkeiten und Vorteile von Multitenant. 

Quelle: https://mikedietrichde.com/2019/09/17/3-pdbs-included-with-oracle-19c-and-desupport-of-non-cdbs-with-20c/

Entsprechend dieser Änderungen ist jetzt ohne die Multitenant Lizenz folgende Architektur möglich:
Abb. 2: 3 PDBs pro CDB

Diese Lizenzänderung findet sich auch im Oracle Lizenz Guide wieder:

​Feature / Option / Pack SE2 EE EE-ES​​DBC S SEDBCS EE​​DBCS EE-HPDBCS EE-EP​ExaCS
ExaCS​Oracle Multitenant - # of PDBs ​3 ​252 4096​3​3​4096​4096​​4096

Tabelle_1: Auszug aus „19c - Database Licensing Information User Manual"

Quelle: https://docs.oracle.com/en/database/oracle/oracle-database/19/dblic/Licensing-Information.html#GUID-0F9EB85D-4610-4EDF-89C2-4916A0E7AC87

Die jetzt veröffentlichten Änderungen stellen einen weiteren Grund dar, auf die Oracle Version 19c zu wechseln. Wir beraten Sie gerne.

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Donnerstag, 17. Oktober 2019

Sicherheitscode (Captcha)