Duales Studium & Studentenalltag – Einblicke in das Arbeitsleben eines dualen Studenten

home-office-title
Ihr seid unsicher, was euch bei der ORDIX AG in einem dualen Informatikstudium erwarten könnte? Oder euch interessiert einfach, wie der Arbeitsalltag im dualen Studium im Allgemeinen so aussehen kann? Dann lest weiter, denn ich werde euch im Folgenden einen Überblick über das duale Studium bei der ORDIX AG geben. Dadurch möchte ich euch bei eurer Studien- oder Praktikumswahl unterstützen und zugleich einen Einblick in die Ausbildung bei der ORDIX AG ermöglichen.
Glaubt mir, wenn ich euch sage, dass eine gründliche Recherche vor Beginn eines Studiums extrem wichtig ist. Wieso ich das weiß? Nun ja, das duale Studium bei der ORDIX AG ist nicht mein erstes Studium. Vorher habe ich, wie so viele andere, Wirtschaftswissenschaften nach dem Abitur studiert. Zwar habe ich den Bachelor erfolgreich abgeschlossen, konnte mich jedoch nie so sehr für diese Thematik begeistern. Eine gute Recherche könnte euch also viel Zeit und Nerven sparen! Mit dem dualen Studium, hier bei der ORDIX AG, habe ich nun etwas gefunden, in dem ich meine Zukunft sehe.

Was euch erwartet:

  • Einblick in die Organisation einer Praxisphase bei der ORDIX AG
  • Studierendenalltag in der Pandemie
  •  Zusammenfassung

Einblick in die Organisation einer Praxisphase bei der ORDIX AG

An meiner Hochschule, der Hochschule Darmstadt, hat man im dualen Bachelorstudium insgesamt drei Praxisphasen. Der Aufbau ist im Allgemeinen gleich, nur wird bei jeder Praxisphase ein anderer Themenschwerpunkt gesetzt, wie bspw. das Arbeiten im Team oder Projektmanagement. Jeder der Studierenden hat eine*n ihm zugeordnete*n Dozent*in und eine*n Fachbetreuer*in. Also eine*n Ansprechpartner*in aus der Hochschule und eine*n aus dem Kooperationsunternehmen, in meinem Fall der ORDIX AG. Eine detaillierte Beschreibung von Praxisphasen und -projekten könnt ihr euch hier anschauen.

Bei der Wahl des Praxisprojekts berücksichtigt die ORDIX AG, wenn möglich, die Wünsche der Studierenden. So wurde mir mein Projektwunsch im Themengebiet Big Data ermöglicht. Mein Projekt war in diesem Fall ein internes Projekt, viele Studierende arbeiten aber auch an Kundenprojekten. Es trug den äußerst langen Titel: Evaluierung & Dokumentation der Data Science Pipeline (mit Fokus auf den Data Engineering Kreislauf). Was sich inhaltlich hinter diesem Titel verbirgt, erfahrt ihr in Kürze in einem anderen Blogartikel von mir.

In dieser Praxisphase hatte ich gleich zwei Fachbetreuer mit Expertise aus der Praxis: Patrick Kramer und Dennis Bruhn. Patrick wurde jedoch aufgrund der Pandemie Vollzeit beim Kunden benötigt und so wurde in einem fließenden Übergang das Betreuungszepter an Dennis übergeben. Bei Fragen konnte ich mich jedoch neben Dennis auch immer an Patrick wenden. Doch damit nicht genug, auch unsere dualen Data Science Master Studierenden und Kolleg*innen aus dem Big-Data-Büro konnte ich mit meinen Fragen zum Praxisprojekt, wenn nötig, löchern. Dieses kollegiale Miteinander und die Bereitschaft, Wissen zu teilen, schätze ich sehr an der ORDIX AG. Ganz nach dem bei uns gelebten Motto „Wissen vermehrt sich, indem man es teilt".

Neben der fachlichen Betreuung während der Praxisphase wird jeder Studierende der ORDIX AG von einem Teamleiter betreut. Dies hat bei mir Sebastian Herd übernommen und wurde in seinem wohlverdienten Urlaub durch Martin Hoermann vertreten. Zusammen kümmerten sich die zwei um alles Organisatorische und meinen Werdegang, bspw. Urlaub und Planung von Weiterbildung. Als Student der ORDIX AG profitiere ich außerdem von den ORDIX Seminaren.

Neben meinem Hauptprojekt hatte ich noch die Gelegenheit, mich im Bereich "Aus- und Weiterbildung" zu engagieren. Studierende bei der ORDIX AG haben somit auch einen Einfluss darauf, mit wem sie zukünftig arbeiten werden und können zugleich Verantwortung übernehmen. So durfte ich bei der Betreuung von Praktikant*innen, der Einarbeitung von neuen Studierenden und bei Vorträgen über das duale Studium an Schulen mitwirken. Besonders hat es mich gefreut, dass ich einige dieser Praktikant*innen als neue Kolleg*innen begrüßen durfte. Andere Studierende, welche sich für Nachhaltigkeit einsetzen wollten, schreiben zudem einen monatlichen Klimaschutz-Newsletter. Wie ihr seht, legt die ORDIX AG auch Wert auf das persönliche Wachstum ihrer Mitarbeiter*innen.

Studentenalltag in der Pandemie

Etwas ungewöhnlich war meine Praxisphase aus Corona-Gründen schon. Anstatt im Büro in Wiesbaden oder beim Kunden habe ich die meiste Zeit im Homeoffice verbracht. Erst gegen Ende meiner Praxisphase und selbstverständlich unter Beachtung der Corona-Maßnahmen konnte man wieder im Büro arbeiten. Und so habe ich meinen Fachbetreuer Dennis erst nach vier Monaten des Zusammenarbeitens das erste Mal live in Person im Büro treffen können. Natürlich war die Zusammenarbeit mit Dennis auch online via Video-Calls sehr angenehm, nur ist ein persönliches Treffen dann doch eine gern gesehene Abwechslung.

Das war aber kein Beinbruch. Alles, was sonst im Büro stattgefunden hat, wurde nach und nach ins Virtuelle verlagert. So wurden die sonst üblichen monatlichen Meetups, in denen Studierende die Möglichkeit haben, ihre Präsentationsfertigkeiten zu üben, virtuell über Teams in wöchentlichen Kurzvorträgen durchgeführt. Auch an die so heiß geliebten Kaffeepausen wurde gedacht. Dafür wurden mehrere Zeiträume in der Woche ausgewählt, an denen der sonst gewohnte Flurfunk aus den Geschäftsstellen auch online möglich war. Zudem entfiel der Weg zur Arbeit, daran könnte ich mich sogar schon fast gewöhnen.

Zusammenfassung

Ich habe euch neue Einblicke in den Studierendenalltag und in die Praxisphasen bei der ORDIX AG gegeben. Im Blogartikel bin ich genauer auf die Praxisphasen an der Hochschule Darmstadt eingegangen. Beschreibung und Grafik könnt ihr hier einsehen. Hervorzuheben ist bei der ORDIX AG, dass Studierende einen großen Einfluss auf die Themenwahl ihres Praxisprojektes haben. Zudem stehen einem ein*e Betreuer*in aus der Praxis für fachliche Fragen und zusätzlich ein*e Betreuer*in für organisatorische Fragen bereit. Zu betonen ist, dass man aber generell jeden im Unternehmen um Rat fragen kann und somit eine hervorragende Wissensbasis für noch unbekannte Themengebiete bereitstehen. Weiterhin  können sich unsere Studierenden im Bereich der Ausbildung engagieren und haben somit einen Einfluss auf mögliche zukünftige Kolleg*innen.

Allgemein ist der duale Studierendenalltag durch eigenständige Arbeit geprägt und gründet dabei auf einer Vertrauensbasis. Bei Problemen stehen einem jedoch immer die Betreuer*innen oder andere Studierende zur Verfügung, welche einem gerne weiterhelfen. Im Laufe der Pandemie wurde darauf geachtet, dass das Miteinander zwischen den Kolleg*innen nicht zu kurz kommt. Wöchentliche Präsentationen und gelegentliche Online-Kaffeepausen haben die Pandemie etwas angenehmer gemacht. Ein großer Bonus war natürlich das Wegfallen des Arbeitsweges.

Falls ihr euch weitere Projekte unserer Studierenden bei der ORDIX AG ansehen wollt, dann werft doch einen Blick in einen Blogartikel von Simon oder von Pascal.  Dort könnt ihr euch erkunden, wie ein Praxisprojekt inhaltlich aussehen kann. Ihr könnt euch ein Praktikum oder Studium bei uns vorstellen? Dann bewerbt euch doch direkt hier, wir freuen uns auf eure Bewerbungen.

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://blog.ordix.de/