Oracle Cloud Infrastructure (OCI) – Budgets und Cost-Tracking

titelbild-oci-budget-tracking

Einer der größten Unterschiede aus Sicht des Managements beim Betrieb einer IT-Infrastruktur in der Oracle Cloud Infrastructure (OCI) im Vergleich zum Betrieb On-Premises ist das Thema Budgetierung und Kostenüberwachung. Im Gegensatz zum Betrieb On-Premises müssen beim Betrieb in der Cloud keine oder nur sehr geringe Investitionsausgaben für den Aufbau der IT-Infrastruktur berücksichtigt werden. Allerdings muss das Management die laufenden Kosten (Betriebskosten) kontrollieren, die aufgrund der flexiblen Natur von Cloud-Services und des Pay-per-Use Bezahlmodells anderenfalls leicht außer Kontrolle geraten können. Daher ist es für Unternehmen, die ihre IT-Infrastruktur in der Cloud betreiben, wichtig, ihre Ausgaben zu überwachen und somit sicherzustellen, dass sie nicht zu viel Geld ausgeben.

Eine Aufschlüsselung der Kosten nach Services, Availability-Domain oder Compartments usw. ist bereits im Account Management verfügbar: Cost Analysis. Diese Aufschlüsselungen verwenden die bevorzugte Gruppierungsmethode der OCI. Dies ist jedoch möglicherweise nicht die Art und Weise, wie das Controlling die Kosten gruppieren möchte.

Mit der OCI-Konsole können diese Anforderungen mit Budgets und Cost-Tracking-Tags umgesetzt werden.

Budgets

Ein Budget (Account Management -> Budgets) kann für ein einzelnes Compartment oder den gesamten Tenancy festgelegt werden, um die Ausgaben in diesem Compartment und seinen untergeordneten Compartments zu verfolgen. Eine Budget-Alarm-Regel kann eingestellt werden, um das Controlling zu benachrichtigen, wenn die Ausgaben einen Threshold erreicht haben. Dies ist eine nützliche Funktion für Unternehmen, um Budgets auf Basis von Projekten zuzuweisen und zu verfolgen.

Ein typischer Use-Case sieht so aus: Während des Boarding-Prozesses eines Projekts weist das Management ein Budget zu, während das Controlling bzw. die Buchhaltung eine Projektbuchungsreferenz ausstellt. Der Tenancy-Administrator erstellt ein Projekt und legt dafür ein Budget fest. Alle Ressourcen, die von diesem Projekt in der OCI verwendet werden, werden im selben Compartment gruppiert. Wenn die Ausgaben den Threshold erreichen, wird die Verwaltung per E-Mail benachrichtigt und ergreift die erforderlichen Maßnahmen. Das Controlling erhält die von den einzelnen Projekten getätigten Ausgaben auf der Seite: Account Manager -> Cost Analysis.

Cost-Tracking-Tags 

Mit dieser 2018 eingeführten Funktion können bis zu 10 Cost-Tracking-Tags für jede Tenancy erstellt werden  zusätzlich zu einer auf Tenancy oder Compartments eingestellten Budgetkontrolle. Ressourcen werden nun erstellt und einem der Cost-Tracking-Tags zugewiesen, die gemäß den Anforderungen des Controllings erstellt werden.

Die Budgets werden auf diese Tags gesetzt. Das Management wird per E-Mail benachrichtigt, wenn die Ausgaben den Schwellenwert in einem der Cost-Tracking-Tags erreichen. Die tatsächlich angefallenen Kosten unter jedem Cost-Tracking-Tag sind nun auf der Cost-Analysis-Seite verfügbar.

Events, Rules und Actions

Bisher haben wir die Verwendung von Budgets und Cost-Tracking-Tags aus der Perspektive des Managements und des Controllings diskutiert.
Wie wäre es mit der Automatisierung bestimmter Betriebsaktionen, die auf bestimmten Verhaltensweisen der Budget- und Cost-Tracking-Tags basieren?
Zum Beispiel wollen wir die älteste, laufende Compute-Instanz automatisch beenden, sobald das Budget für VMs den Threshold erreicht. In diesem Fall erstellen wir eine Regel, die besagt, dass dann, wenn ein Event (Budget überschreitet Threshold) eintritt, eine bestimmte Aktion (älteste VM löschen) durch eine Funktion ausgeführt wird.

Resümee

Die Budgetkontrolle ist ein Management- und Controlling-Thema. Dennoch könnte sie auch erweitert werden, um die Ressourcenverwaltung zu automatisieren, indem Cost-Tracking-Tags, Events, Rules und Actions verwendet werden.

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://blog.ordix.de/