Der Oracle Linux Virtualization Manager im Überblick

titelbild-oracle-linux

Im Juni 2019 stellte Oracle eine neue Server-Virtualisierungsplattform vor, die den Vorgänger Oracle VM (OVM) in den Schatten stellen soll. Der neue Oracle Linux Virtualization Manager (OLVM) lässt sich vergleichsweise einfach installieren und konfigurieren, um anschließend eine Umgebung mit mehreren Hosts verwalten und überwachen zu können. Als Hypervisor kommt der moderne Oracle Linux KVM (Kernel-based Virtual Machine) zum Einsatz. Der OLVM selbst basiert auf oVirt, einer Open-Source-Lösung für verteilte Virtualisierung, die von der Red Hat Community entwickelt wird. Neben der Red Hat Community arbeitet auch Oracle durch Bug-Fixing, Qualitätssicherungen, Engineering, eigenen VM-Erfahrungen und Produktverbesserungen an dem oVirt-Projekt fleißig mit.
In diesem Blogartikel, dem ersten Teil dieser Blogreihe, werden die Grundlagen und wichtigsten Features des Oracle Linux Virtualization Managers vorgestellt. Des Weiteren wird ein grober Vergleich zum Vorgänger Oracle VM aufgestellt.

Was steckt hinter dem OLVM?

Der Oracle Linux Virtualization Manager ist eine zentrale Instanz, die auf der oVirt Engine basiert. oVirt ist eine Virtualisierungslösung, die zentrales Verwalten und Überwachen einer gesamten IT-Infrastruktur ermöglicht. Dazu nutzt die Engine den KVM-Hypervisor und baut zudem auf eine Vielzahl von weiteren Community-Projekten auf. Der Fokus liegt auf KVM (Kernel-based Virtual Machine), um für beste Integration, Leistung und Benutzerfreundlichkeit zu sorgen.

Für wen ist der OLVM interessant?

Der Oracle Linux Virtualization Manager bietet für Kunden, die auf der Suche nach einer umfassenden Enterprise-Management-Lösung für verteilte Virtualisierung sind, einen Multi-KVM-Hypervisor Manager mit integriertem Storage- und Netzwerk-Management. Auf Oracle-KVM-Umgebungen lässt sich zudem die Lizenzierung von Oracle-Produkten durch Hard Partitioning bzw. CPU-Pinning optimieren. Des Weiteren ist der OLVM bereit für die Cloud. So können verschiedene bare-metal Server-Shapes in der Oracle Cloud Infrastructure als KVM-Host verwendet werden. Mehr dazu in einem weiteren Blogartikel dieser Reihe.

Features des OLVM im Überblick

Der OLVM kommt mit einer kostenfreien Nutzungslizenz und ist durch den modernen KVM-Hypervisor zu vielen Hardware-Herstellern kompatibel. Durch das Feature CPU-Pinning können physische Cores an vCores von virtuellen Maschinen gepinnt werden. Dadurch lässt sich die Lizenzierung von Oracle Produkten optimieren. Es wird nur das lizenziert, was auch tatsächlich genutzt wird. Nachfolgend weitere Features des Oracle Linux Virtualization Managers:
  • Hochverfügbarkeit für virtuelle Maschinen, Hosts und den Manager
  • Live Migration (VM und Storage)
  • Richtlinien (DRS, DPM, Anti-Affinity)
  • REST-API
  • Oracle Enterprise Manager Integration
  • Snapshots
  • Templates / Virtual Appliances
  • Role Based Access Control
  • Event Notifications (SMTP)
  • Anbindung eines externen Verzeichnisdienstes
  • SNMP Traps

OLVM vs. OVM

Die wichtigsten Features von Oracle VM werden übernommen:
  • Storage-, Netzwerk- und VM-Management
  • Live Migration
  • Richtlinien und Hochverfügbarkeit für virtuelle Maschinen
  • Ereignisbenachrichtungen
  • Rest-API
  • Virtual Appliances
  • Maintanance
Weitere Features im Vergleich sind:
Feature Oracle VM Oracle Linux Virtualization Manager
Hypervisor Xen KVM
ManagerOracleOpen Source
Multi User Control Nein Ja
Role Based Access Control Nein Ja
Full CLI Ja Nein
Hochverfügbarkeit ohne Manager Ja Nur mit self-hosted Engine
Parallele Aufgaben Ausführung Nein Ja
Snapshots Nein Ja
Automatisierte Backups des ManagersJa Durch Skripte umsetzbar
Erweiterte Features wie SR-IOV, moVirt, ... Nein Ja
Solaris als Gastbetriebssystem Ja Nein
Im nächsten Artikel geht es um die einzelnen Komponenten und die Architektur des Oracle Linux Virtualization Managers. Weitere Artikel dieser Reihe werden sein:
  • Optimierung der Lizenzierung von Oracle Datenbanken durch CPU-Pinning/Hard Partitioning
  • Hochverfügbarkeit mit dem Oracle Linux Virtualization Manager

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://blog.ordix.de/