Schön, dass Sie sich für unseren
Blog interessieren!

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden
und abonnieren Sie den Blog-Newsletter

2 Minuten Lesezeit (389 Worte)

Neue Hochverfügbarkeitslösung „Standard Edition High Availability“ (SEHA) für die Standard Edition 2 (SE2)

Für viele Standard Edition 2 – Kunden war die Ankündigung „Kein RAC mehr mit der SE2" ein Schock, ORDIX berichtete: https://blog.ordix.de/technologien/fuenf-vor-zwoelf-kein-rac-mehr-in-der-se2-19c

Bisher konnte man bereits mit der SE2 eine manuelle Failover-Lösung innerhalb der Grid Infrastructure (GI) über eine selbst erstellte Cluster-Ressource mit einem selbstgeschriebenen Action-Skript realisieren. Bei einem Ausfall der Cluster-Ressource wurde mit Hilfe des Action-Skripts die Oracle-Instanz auf dem noch verfügbaren Knoten gestartet. Diese Lösung durfte man nur mit dem Cluster-Tool „CRSCTL" administrieren und nicht mit dem Server Control - Tool „SRVCTL".

Oracle bietet nun ab dem Oracle Database Release 19.7 mit der Option „Standard Edition High Availability" (SEHA) eine Cold-Failover-Lösung für die SE2 an. Ähnlich wie bei der kostenpflichtigen RAC One Node-Option in der Enterprise Edition läuft bei der SEHA – Lösung immer nur eine Oracle-Instanz auf einem Knoten im GI-Cluster. Fällt ein Knoten aus, wird die Oracle-Instanz auf dem anderen Knoten innerhalb kürzester Zeit gestartet. Die Datenbank kann dabei mit dem Tool „SRVCTL" administriert werden.

Die Voraussetzung für SEHA sind:  
  • Oracle Database Release 19.7, aktuell verfügbar für Linux, Microsoft Windows und Solaris
  • maximal zwei Knoten
  • die Grid Infrastructure
  • die Verwendung von ASM bzw. ACFS
  • Lizenzierung der SE2 auf beiden Knoten. Allerdings kann hier die 10-Tages-Regel angewendet werden, d.h. wenn auf dem zweiten Knoten nicht öfter als 10-mal bzw. 10 Tage pro Jahr die Oracle-Instanz gestartet wird, muss nur der erste Knoten mit der SE2 lizenziert werden.

Die Installation und Konfiguration von SEHA erfolgt relativ simpel:
  1. Installation der Grid Infrastructure - 19.7
  2. Installation Oracle Database 19c Standard Edition 2 - 19.7
  3. Mit dem DBCA wird eine SE2-Datenbank auf einem Knoten erstellt. Es gibt kein Kontrollkästchen für eine Option SEHA.
  4. Das Passwort-File der Datenbank wird lokal angelegt und muss mit den bekannten Befehlen ins ASM kopiert werden: asmcmd pwcopy… und srvctl modify database -d -pwfile…
  5. Und nun wird SEHA aktiviert, indem einfach der zweite Knoten für die Ressource mit angegeben wird: srvctl modify database -d <db> -node <node>, <node2>
  6. Fertig. Wird die Oracle-Instanz auf dem zweiten Knoten erstmalig gestartet, werden alle notwendigen Verzeichnisse auf dem zweiten Knoten automatisch angelegt.

Die Administration der SEHA-Datenbank erfolgt mit den bekannten „SRVCTL" Befehlen, z.B. kann mit dem Relocate-Befehl die Oracle-Instanz der Datenbank auf dem ersten Knoten gestoppt und auf dem zweiten Knoten gestartet werden: srvctl relocate database -d <db> -node <node2>

Gerne beraten wir Sie bei Ihrer geplanten Hochverfügbarkeitslösung und finden für Sie eine optimale Lösung.

Principal Consultant bei ORDIX.

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Sonntag, 27. November 2022

Sicherheitscode (Captcha)

×
Informiert bleiben!

Bei Updates im Blog, informieren wir per E-Mail.

Weitere Artikel in der Kategorie